Junges Ehrenamt

Ich begleite (sterbende) Menschen.

Junge Menschen in der Hospizarbeit

Unsere ehrenamtlichen Hospizhelfer besuchen den Sterbenden und seine Angehörigen regelmäßig in ihrem häuslichen Umfeld, und auch in den Kronberger Seniorenheimen. Angehörige werden entlastet, der Hospizhelfer hat Zeit zum Zuhören, Reden oder auch, um andere Bedürfnisse zu erfüllen. Nach Wunsch kann auch eine Begleitung der Angehörigen über den Tod des Familienmitgliedes hinaus angeboten werden. Dieses Angebot ist für die Familien kostenfrei. In Steinbach leistet diesen Dienst die Ambulante Hospizgruppe Oberursel + Steinbach.

Ohne ehrenamtliches Engagement hätte sich die Hospizarbeit in Deutschland nicht etabliert - und ohne dieses wichtige und spannende Ehrenamt ist sie auch in Zukunft nicht denkbar. Uns ist es wichtig, dass das hospizliche Ehrenamt so vielfältig wie unsere Gesellschaft ist. Wir möchten mehr Männer dafür begeistern, mehr Menschen mit Mitgrationserfahrung und noch mehr junge Menschen.

Denn es gibt sie schon, die 18- bis 30-jährigen Hospizbegleiter:innen. In unserem Film "Ich begleite (sterbende) Menschen." zeigen wir, wie das aussehen kann. Das Drehbuch zum Film haben wir zusammen mit jungen Menschen geschrieben, die sich bereits in der Hospizbegleitung engagieren.

Till engagiert sich ehrenamtlich bei einem Hospizdienst. Einmal in der Woche trifft er Johanna, die unheilbar krank ist. Für beide sind das gute und besondere Stunden, in denen sie gemeinsam etwas unternehmen, über Alltägliches und Existentielles sprechen und ja - Spaß haben!

Alle, die sich ehrenamtlich in der Hospizbegleitung engagieren, schöpfen aus diesem Ehrenamt Energie und das Wissen um die existentiellen Dinge im Leben.

Informiere dich über dieses wichtige, erfüllende und spannende Ehrenamt, denn:

Du kannst das auch!

Das Handbuch "Junges Ehrenamt in der Hospizarbeit – eine Zukunftsperspektive?!" gibt einen umfassenden Einblick in die Lebenswelt und die Motivation, die Wünsche und Erwartungen von jungen Ehrenamtlichen in der Hospizarbeit und hilft z.B. den Hospizdiensten vor Ort, junge Menschen für dieses besondere Engagement zu gewinnen.

Das Besondere am Handbuch ist, dass viele Kapitel von jungen Engagierten der Hospizbewegung geschrieben wurden. Sie bringen so ihre Erfahrungen und Erwartungen zum Ausdruck und geben authentische wie fundierte Empfehlungen. Das Buch macht Lust auf die Auseinandersetzung mit jungen Menschen und eröffnet auch die Perspektive auf weitere Zielgruppen.

Es kann hier angeschaut und heruntergeladen, aber auch bestellt werden.